Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Theaterworkshop März 2012

Presse, Foto/Archiv
 

Fast schon Profis


Die Schauspieler der Dramatischen Vereinigung Köln-Worringen e.V. bilden sich weiter:
Theaterpädagoge Detlef Fuchs zu Gast beim nördlichsten Theater Kölns


Hier sind die Fotos zum Workshop

 

Die Proben für das Sommerstück der Dramatischen Vereinigung sind im vollen Gange. Auch in diesem Jahr will man dem Publikum eine hervorragende Mischung, bestehend aus verwirrender Verwechslung, gekonntem Wortwitz und schauspielerischem Können bieten. Doch auch die „probenfreie“ Zeit wird von den Mitgliedern des Vereins intensiv und produktiv genutzt. Bei einem Theaterworkshop mit dem professionellen Theaterpädagogen und erfahrenen Regisseur Detlef Fuchs entdeckte so manch einer der Teilnehmer eine neue Seite an sich. An manchen Stellen stießen die Theaterfreunde an ihre Grenzen und merkten, wo noch Verbesserungspotenzial besteht. Detlef Fuchs gab immer wieder neue Impulse und regte die Schauspieler dazu an, Neues auszuprobieren. Besonders eine Übung war für einige der Laiendarsteller eine Herausforderung. Man sollte bestimmte Gemütszustände, wie zum Beispiel „Nervosität“, „Wut“, „Langeweile“ oder auch „Verliebtheit“, nicht gleich mit der vollen Intensität darstellen, sondern man sollte lernen, seinen Ausdruck zu regulieren. Für viele stellte sich da erst einmal die Frage: „Wie kann ich denn nur zu 30% gelangweilt oder verliebt sein?“. Bestimmte Gefühlslagen in variierender Intensität darstellen zu können, bereichert ein Theaterstück ungemein, da waren sich nachher alle einig. Verblüffend war für viele auch die Diskrepanz zwischen Fremd- und Selbstwahrnehmung. Diese wurde durch eine ganz einfache Aufgabenstellung deutlich. Eine oder mehrere Personen stellten eine Situation, nur physisch, ohne Worte und im Sitzen, dar. Nun sollte die gleiche Anzahl an Personen diese Positionierung spiegeln und eins zu eins wiedergeben. Es gelang in keinem Fall, das vorgegebene perfekt nachzustellen. Wie viele Reaktionen man mit nur einem Satz bei seinem Publikum hervorrufen und auf wie viele verschiedene Weisen man einen einigen Satz schauspielerisch darstellen kann, lernten die Teilnehmer bei einer weiteren Übung. Jedem Pärchen wurde ein Satz zugeteilt. Sätze, wie „unglaublich, wie gut du aussiehst“ oder „ich habe mich sehr geärgert über dich“, wurden in den unterschiedlichsten Stimmungen, auf unterschiedlichste Weise gespielt. Das Ausprobieren stand hier an oberster Stelle. Als dann zum krönenden Abschluss alle Pärchen ihren Satz präsentierten und Workshopleiter Detlef Fuchs immer Art und Weise vorgab, blieb kein Auge mehr trocken. Der Spaß stand natürlich während des sieben Stunden Workshops im Vordergrund. Zum guten Schluss herrschte Einigkeit unter den Teilnehmern: „Das sollten wir häufiger machen“.


Bericht und Fotos: Sabine Ligocki

 
Unser Leitsatz seit 1923: Des Lebens Sorg' und Kummer weichen, wo Kunst und Freundschaft sich die Hände reichen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü